Laternenumzug – Spenden in Höhe von 100 € für ein Waisenhaus in Benin

Selbstgebastelte Laternen, Fackeln Blasmusik und selbstgebackene „ Martinsgänse“ – so kennt man den Laternenumzug in Eischott.

Auch dieses Jahr hat die Jugendfeuerwehr Eischott den Laternenumzug wieder unterstützt.

Anschließend haben sich alle im Gerätehaus aufgewärmt und gegessen.

Wir von der Jugendfeuerwehr wollen aber nicht nur an uns selbst denken, sondern auch an andere. Wir unterstützen ein Waisenhaus in Benin (Afrika) und haben eine Spende von 60,50 € gesammelt. Die Jugendfeuerwehr stockt diesen Betrag auf 100,00 € auf.

Wir bedanken uns noch einmal bei allen Spendern die dies ermöglicht haben.

Von diesem Geld werden Weihnachtsgeschenke für die Kinder gekauft.

Ihr seid zwischen 10 und 18 Jahren alt und wollt ein Teil von der Jugendfeuerwehr sein? Dann kommt doch montags um 18 Uhr zum Gerätehaus in der Jägerstraße.

Wir freuen uns auf euch!

Die Jugendfeuerwehr backt Martinsgänse für den Laternenumzug

Auch dieses Jahr haben wir die über 15 Jahre alte Tradition von Christa Banz fortgesetzt und haben mit viel Spaß und auch wieder ein bisschen Chaos, für den Laternenumzug die „Martinsgänse“ gebacken.

Dieses Jahr haben wir über 130 Stück gebacken. Wie immer schmecken sie, wir haben schon probiert.

Als nächstes werden wir wieder an der Dekoration für den Eischotter Tannenbaum basteln.

Ihr wollt auch bei unseren Aktionen dabei sein? Dann kommt montags um 18.00 Uhr zum Feuerwehrhaus in der Jägerstraße.

Wir freuen uns auf euch – die Jugendfeuerwehr Eischott.

Jugendfeuerwehr qualifiziert sich für den Kreiswettbewerb

Mit 1361 Punkten hat sich die Jugendfeuerwehr Eischott+Brechtorf für den diesjährigen Kreiswettbewerb in Gifhorn qualifiziert. Dieser findet bereits Sonntag, also einen Tag später, statt.

Zum Bestwert und damit zum Hattrick hat es dieses Mal leider nicht ganz gereicht. Im A-Teil ließ sich ein Knoten nicht anfertigen, da offensichtlich beim Zubehör vergessen wurde, die Leinen mit Weichspüler zu waschen. Sie waren entsprechend knüppelhart und nicht sehr benutzerfreundlich. Mit 6,56 Minuten wurde die Übung mit einer zeitlichen Punktlandung beendet, sieben Minuten sind erlaubt. Im B-Teil kam etwas Pech hinzu und ein paar Fehler schlichen sich zur Bewertung ein.

Den Tagessieg konnten daher die Jugendlichen aus Croya erreichen, gefolgt von Tülau/Voitze und Eischott+Brechtorf. Ebenfalls zum Kreis qualifiziert sich die Jugendfeuerwehr Brome.

Unsere Nachbarn aus Rühen starteten mit einer sehr jungen Gruppe und mit einigen Aushilfskräften außerhalb der Wertung und zeigten eine solide Leistung. Sie bekamen bei der Siegerehrung einen besonderen Applaus.

Die Platzierungen im Überblick:

  1. Croya
  2. Tülau/Voitze
  3. Eischott+Brechtorf
  4. Brome
  5. H.T.B.E.L
  6. Rühen

Die Jugendfeuerwehr sammelt Osterfeuerholz ein

Die Jugendfeuerwehr Eischott sammelt auch in diesem Jahr Holz für das Osterfeuer ein. Als Abholtermin wurde der 8. April ausgesucht. Alle Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Eischott, bzw. des Kameradschaftsvereins, können ihre Anmeldung zur Abholung bei den Betreuern der Jugendfeuerwehr abgeben. Das Holz muss am Abholtag gut zugänglich bereit liegen und sollte von der Menge her für die Jugendlichen machbar sein. Das Holz muss ordentlich aufgeschichtet sein, damit man es leicht verladen kann. Rückfragen hierzu und Anmeldungen sind über die  folgenden Kontaktwege möglich.

Swen Steffen (01754329982 oder swensteffen@gmx.ne)
Michael Schneider (01716442667 oder michael.schneider112@gmail.com)

Gerne hilft auch der Ortsbrandmeister weiter. Alle aktiven Kameraden werden gebeten, die Jugendfeuerwehr beim Einsammeln zu unterstützen. Je nach Anzahl der Anmeldungen wird die Startzeit zwischen 9 und 10 Uhr sein.

Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr

Traditionell startet das neue Jahr der Jugendfeuerwehr mit der Jahreshauptversammlung. Dieses Jahr war es aufgrund einer Terminüberschneidung eine Woche später als geplant, dafür aber mit besonderen Gästen. Neben Michael Banz als Ortsbrandmeister hat sich auch der stellvertretende Samtgemeindejugendfeuerwehrwart Phil Mertens der Versammlung angeschlossen. Diese haben die Jugendlichen für das vergangene erfolgreiche Jahr beglückwünscht und beste Wünsche hinterlassen.

Vorausschauend bietet das Jahr 2017 einige Besonderheiten. So sind die Samtgemeindewettbewerbe bereits im Mai an einem Samstag (ursprünglich Sonntag und später). Als geplantes Zeltlager im Sommer ist eine Fahrt ins Feriencamp nach Holland geplant. Die Jugendlichen wünschen sich wieder die Teilnahme an der Leistungsspange. Zudem findet der Samtgemeinde-O-Marsch aufgrund des Jubiläums der Jugendfeuerwehr in Eischott statt.

Bei den Wahlen wurden Gina Guttke und Svea Koglin als Jugendsprecher wiedergewählt. Schriftführer wird Leon Steffen. Neu geschaffen wurden zudem die Posten als Kassenprüfer. Tim Itzigehl und Nigg Braschoß führen künftig den Kassensturz am Jahresende durch und bestätigen die Richtigkeit der Einnahmen und Ausgaben der Jugendfeuerwehrkasse. Als Rahmenparameter wurde hier eine Abendveranstaltung mit Essen beim Jugendwart vorausgesetzt.

Geehrt für ihre mehrjährige Mitgliedschaft wurden Tim Itzigehl (5 Jahre), Leon Steffen und Svea Koglin (3 Jahre), sowie Tarek Hohnke (1 Jahr). Die Urkunden werden immer für ungerade Mitgliedsjahre verteilt.

Damit ist das neue Jahr eröffnet. Gemeinsam hoffen wir, dass es so erfolgreich wird wie die vorausgehenden.

Ausflug nach Hamburg

Auf nach Hamburg hieß es am Samstag für die Jugendfeuerwehr Eischott. Die Jugendlichen hatten den Wunsch, ein zweites Mal in diesem Jahr in die Hansestadt zu fahren. Die Planung der Aktivitäten führten die Jugendlichen selbst durch und Gina Guttke übernahm die Reiseleitung. Einen zusätzlichen MTW und Fahrer stellten freundlicherweise die Kameraden aus Rühen, sodass alle bequem Platz hatten.

Dialog im Dunkeln
Auf dem Marktplatz beim „Dialog im Dunkeln“

Die Hinfahrt verlief sehr ruhig für die Fahrer. Durch die frühe Abfahrtszeit um sieben Uhr morgens holten die Jugendlichen während der Fahrt fleißig Schlaf nach. Kein Stau und nur vereinzelt glatte Straßen führten dazu, dass die Reisegruppe vor Ort zunächst etwas Zeit vertreiben musste, ehe man das erste Ausflugsziel ansehen konnte. Wobei … viel gesehen hat man nicht. Beim „Dialog im Dunkeln“ geht es nämlich darum, die Umgebung in absoluter Dunkelheit zu erforschen. Eine aufregende Erfahrung, nur mit Tasten und Hören durch die Dunkelheit zu finden. Alle lichtgebenden Gegenstände wie Uhren und Smartphones mussten vorher abgelegt werden, ehe man sich, mit einem Taststock ausgerüstet, in das Ungewisse begab. Unter anderem führte der Weg durch einen Park, eine Küche und auch über einen Marktplatz mit Straßenüberquerung. Am Ende der Route wartete eine lange Bar, an der man sich bei Nullsicht Getränke und Snacks kaufen konnte. Passend Wechselgeld gab es hier auch zurück. Ehe das Tageslicht zurückkehrte, wurden von den Mitarbeitern ausgiebig die Fragen der Jugendlichen beantwortet, wie zum Beispiel: Wie finden sich sehbehinderte Menschen im Alltag zurecht? Oder woher kommen die weißen Punkte vor dem Auge, obwohl man nichts sehen kann?

Das Mittagessen wurde im Lokal „Bürgerlich“ verbracht. Der Name lässt es vermuten, man kann sich bestens mit hausgemachten Hamburgern und Limonade sättigen. Der Espresso ist nach Erzählungen ebenfalls zu empfehlen, sodass man problemlos drei Stück hintereinander trinken kann.

Im Jump House Hamburg
Orangene Fußbereifung im Jump House Hamburg

Gut gestärkt ging die Fahrt weiter zum sportlichen Teil des Ausflugs. Im „Jumphouse“, einem Indoorspielplatz mit Trampolinen auf 1.600 Quadratmetern, konnten die Jugendlichen sich aktiv auslassen und fleißig kreuz und quer umher springen. Lediglich ein Verlust von 2 von 22 Socken ist zu beklagen, die sich jetzt sicherlich im Schaumstoffbecken zu vielen anderen gesellt haben.

Die Heimfahrt verlief ebenfalls entspannt und ohne nennenswerte Ereignisse. Um 19 Uhr war die Reise dann am Gerätehaus Eischott wieder beendet.

Martinsgänse für den Laternenumzug

Auch diese Woche haben wir uns wieder getroffen, um mit viel Spaß und auch wieder ein bisschen Chaos für den Laternenumzug die „Martinsgänse“ gemeinsam mit Christa Banz und ihrer Tochter zu backen.

Dieses  Jahr wurden 149 Stück produziert – Wie immer schmecken sie, wir haben schon probiert.

Da noch etwas Zeit war, haben einige von uns weiter an der Dekoration für den Eischotter Tannenbaum gebastelt.

backen1 backen2

Ihr wollt auch bei unseren Aktionen  dabei sein? Dann kommt doch am 10.11.2016 um  18.00 Uhr zum Feuerwehrhaus in der Jägerstraße.

Wir freuen uns auf euch!
Eure Jugendfeuerwehr Eischott.

Basteln für Weihnachten

Weihnachtsstern
Weihnachtsstern bereit zur Lackierung.

Nicht immer ist schweres Gerät bei der Feuerwehr erforderlich. Häufig tut es auch eine Laubsäge oder Kleister, wenn es denn um das Basteln von Weihnachtsdekoration geht. Auch wenn der ein oder andere elektrisches Werkzeug bevorzugt, lief die Produktion der Schmuckanhänger für den Weihnachtsbaum ausschließlich per Handbetrieb.

Etwas mühsam aber immer lustig ging es bei Jugendfeuerwehr her, die sich am Donnerstag außerhalb ihrer Dienste traf, um für einen schicken Weihnachtsbaum zu sorgen. Zahlreiche Sterne und Christbaumkugeln aus Holz wurden aus großen Stücken gesägt. Die Zahl der gerissenen Sägeblätter beträgt zum 27.10.2016 exakt 21 Stück. Weitere Verluste sind zu erwarten, für Nachschub wurde allerdings im Vorfeld gesorgt.

Mit weniger „Schwund“ lief es hingegen im Bastelbereich. Die Jugendlichen haben Geschenktüten hergestellt. Was diese beinhalten werden und wer sie übergeben bekommt, bleibt noch ein Geheimnis.

In den nächsten Wochen sind weitere Termine geplant. Es sind alle Kinder, Jugendliche und Erwachsene herzlich eingeladen mitzumachen. Alle Termine beginnen um 18 Uhr.

Am 3. November trifft sich die Jugend zum Backen der Martinsgänse für den Laternenumzug. Gebastelt wird wieder am 10. und 17. November.